Bestattungsarten

Die Seebestattung

Im Meer die letzte Ruhe finden

15/07/2020
Zuletzt geändert am 16/09/2020
Kleine Fähre auf See.Photo by on Unsplash

„Ich reise gerne.“
„Ich fühle mich der Natur verbunden.“
„Das Rauschen des Meeres beruhigt mich.“
„Ich fühle mich wohl, wenn Wellen meine Füße umspülen.“
„Ich mag es, wenn die Meeresbrise durch mein Haar weht.“

Finden Sie sich in diesen Aussagen wieder? Vielleicht möchten Sie dann auch Ihre letzte Ruhe im Meer finden.

Eine Bestattungsart mit Geschichte

Das Meer hatte schon immer eine faszinierende und beruhigende Wirkung auf die Menschen und so hat auch die Seebestattung eine lange Tradition. Einst war sie eine Notbestattung aus hygienischen Gründen für auf See verstorbene Seeleute. Später ehrte man an Land verstorbene Seeleute besonders, indem man sie mit dem Sarg dem Meer übergab. Im Laufe der Zeit veränderte sich die Funktion der Seebestattung so von der Notbestattung hin zu einer gängigen Bestattungsform, die inzwischen allen Menschen zugänglich ist. Heute ist sie eine beliebte Bestattungsform bei Menschen, die in der Nähe des Meeres leben, die leichte Meeresbrise um die Nase genießen, oder ganz einfach eine besondere Beziehung zum Wasser haben.

Neben der traditionellen Seebestattung im Meer gibt es mittlerweile viele weitere Bestattungsformen im Wasser, beispielsweise die Flussbestattung, die Bachbestattung oder die Tauchbestattung, bei der die Angehörigen sogar selbst mit tauchen dürfen.

Wie läuft eine Seebestattung ab?

Der Seebestattung geht immer die Feuerbestattung voraus. Nach der Einäscherung wird die Asche in eine wasserlösliche Urne gefüllt und an den Zielort verbracht. Eine Beisetzung im Sarg ist leider nicht möglich. Verschiedene Meeresgebiete und Gewässer sind bei einer Seebestattung möglich. Ost- und Nordsee in Deutschland, Niederlande, aber auch das Mittelmeer oder Flüsse wie der Rhein sind möglich.

Die Trauerfeier kann entweder mit der Urne oder mit dem Sarg stattfinden. Wenn eine Trauerfeier mit Sarg gewünscht ist, dann findet die Einäscherung später statt. Aber auch in der Kirche oder in privaten Räumen kann die Trauerfeier mit der Urne stattfinden. Im Anschluss wird die Urne dann zum Meer verbracht. Angehörige können die Trauerfeier mit der Urne auch direkt auf dem Schiff halten und im Anschluss wird die Urne dem Meer übergeben. Dafür trifft sich die Trauergemeinde mit dem Kapitän des Schiffes an Land und man fährt gemeinsam zur Beisetzungsstelle auf dem Meer.

Das Tragen einer Kapitänsuniform, das Blasen der Bootsmannpfeife und musikalische Untermalung sind gängige Rituale bei der Beisetzung auf See. Selbstverständlich gibt es auch bei stillen Beisetzungen, also ohne Beisein der Angehörigen, eine würdevolle kleine Zeremonie für den Verstorbenen.

Im Anschluss können Angehörige eine Karte erhalten, auf der die Koordinaten verzeichnet sind, an denen Urne beigesetzt wurde. Auch die Foto- oder Videodokumentation der Beisetzung ist möglich.

Ist eine Seebestattung teuer?

Eine Seebestattung muss nicht teurer sein als eine konventionelle Erd- oder Feuerbestattung; eine stille Beisetzung, also ohne Beisein der Angehörigen kann günstiger sein als ein Grab auf einem Friedhof, auch die Grabpflege entfällt. Allerdings variieren die Kosten erheblich, je nachdem, wo bestattet wird, ob Angehörige der Beisetzung beiwohnen, ob sie dabei privat bleiben wollen oder lieber zusammen mit anderen Familien gemeinsam ihre Verstorbenen der See übergeben.

Behalten Sie das Ruder in der Hand

Wer eine Seebestattung wünscht, kann schon zu Lebzeiten im Rahmen einer Bestattungsvorsorge alle Details regeln und vorsorglich seinen letzten Weg selbstbestimmt festhalten.

Wir beraten Sie gerne unverbindlich und kostenlos zum Thema Wasser- und Seebestattung. Selbstverständlich sind Sie auch bei allen anderen Themen rund um Bestattungen und Bestattungsvorsorge bei uns in besten Händen. Machen Sie doch einfach direkt einen Beratungstermin aus oder rufen Sie uns unter der Nummer 02801/9882159 an.